Muskeltonus - Massage

Ich selbst gehöre zu den Menschen, die einen harten Muskeltonus aufweisen. Das bedeutet, ich bin quasi dauerverspannt im Nackenbereich. Beton ist weich im Vergleich ;)

 

Zähneknirschen, Schultern hochziehen,... „Mödeli“ die ich mir unbewusst aus Unsicherheit antrainiert habe. 

 

Um dies zu ändern, müsste ich mich für den Rest meines Lebens in eine Einsiedelei zurückziehen können, um mich fortan mit Chi Gong, Tai Chi und Meditation zu beschäftigen. Leider kann ich diesen Punkt nicht an mir selbst testen - auf Grund meiner familiären Verpflichtungen. Es sei nun dahin gestellt, ob sich die Verspannungen - so abgeschnitten vom Weltgeschehen, einsam und in einseitigen Haltungen versunken - wirklich lösen würden ;-) 

 

Meine Muskelspannung ist auf die eine Art psychisch unbewusst antrainiert,  und auf die andere Art genetisch bedingt. Und so ist es auch hier wieder das Thema - müsste man jetzt nicht für jeden Menschen die Massage-Techniken anpassen? Nach meiner Ausbildung zur Masseurin und einem kleinen Unfall hatte ich die Illusion, dass wenn ich regelmässig zur Massage gehen würde, ich dann irgendwann einen butterweichen Nacken bekäme. Falsch gedacht. Das würde womöglich nicht mal in der Abgeschiedenheit einer Einsiedelei eintreten.

 

Denn es ist nicht meine Veranlagung butterweiche Muskeln zu haben. Massagen können wunderbar und wohltuend sein und zu tiefer Entspannung führen. Aber einen genetisch bedingten Muskeltonus können sie nicht wegmassieren... 

 

 

     

Kommentar schreiben

Kommentare: 0