Heile dich selbst

Es ist nicht immer einfach, ein Schicksalsschlag, eine Krankheit, etc. zu akzeptieren. Es ist auch nicht immer einfach, die geeignete Therapie für sich selbst zu finden. Viele Menschen rennen von einem Therapeuten zum nächsten und kommen trotzdem keinen Schritt weiter.... 

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es viele tolle und wirkungsvolle Therapien gibt - aber nicht jede Therapie für jedermann/-frau geeignet ist. Es gibt keine Therapie, die Wunder wirkt und es gibt auch keine Therapie die allmächtig ist (genau so wenig natürlich die Therapeutin oder der Therapeut - wenn das jemand von sich oder seiner Therapie behautet sollte man sehr vorsichtig und hellhörig sein!!).

 

Leider musste ich auch die Erfahrung machen, dass es heutzutage sehr viele Menschen gibt, die sich Therapeutin oder Therapeut nennen, und irgend ein Programm anbieten, mit dem sie Heilung versprechen. Leider sind viele dieser Menschen nicht ehrlich und wollen insgeheim vor allem viel Geld verdienen - um nicht zu sagen - ihre Klienten schröpfen....

 

Darum appelliere ich hier in erster Linie an die Selbstheilung. Gesund sein - das steckt in allen von uns. Und unsere Krankheiten und Leiden wollen uns lediglich darauf aufmerksam machen, dass gewisse Dinge in unserem Leben nicht in Ordnung sind, aus den Fugen geraten oder nicht in Harmonie sind. 

 

Wichtig: Die hier aufgeführten Tipps ersetzen keinen Arzt. Wenn du krank bist, dann solltest du immer einen Arzt zu Rate ziehen. Klar - in gewissen Situationen ist es absolut notwendig und überlebenswichtig sich Hilfe zu holen! Ich möchte hier lediglich darum bitten gut zu überprüfen und in sich hinein zu fühlen WEM man sich anvertraut und von WEM man Hilfe annimmt. Denn es gibt so viele sogenannte Therapeuten, die es nicht ehrlich und gut meinen und die eigentlich nicht die Heilung ihrer Klienten im Sinne haben, sonder lediglich das Geld und die Macht... 

 

Darum liste ich hier einige Schritte auf, die mir sehr geholfen haben und auch immer wieder helfen. Dies soll schlicht eine Anregung sein und Mut machen, dass Heilung geschehen darf und kann - wenn man bloss an sich und an die Heilung glaubt!!

So wie ein Baum, dem es vom Sturm Äste abgeknickt hat, trotzdem wieder neue Triebe macht, so können auch wir immer wieder Stürmen trotzen und wieder aufstehen....

Wege der Selbstheilung

 

Mehrere Dinge habe ich auf meinem Weg gelernt:

 

Es ist wichtig, am Ball zu bleiben und nicht aufzugeben! Nicht gleich aufgeben, wenn eine Therapie nicht sofort Wirkung zeigt, nicht gleich aufgeben, wenn es erst Mal schwierig und anstrengend wird! Es wirkt! Es arbeitet! Aber es braucht einfach seine Zeit... Häufig sind unsere Themen so komplex, dass nicht eine Sache alleine zur Heilung beiträgt. Es ist wie eine Zwiebel. Man muss Haut um Haut abwickeln um den Kern freizulegen... Das kann Tage, Wochen ja vielleicht sogar Monate dauern - das ist je nach Mensch und Art der Themen unterschiedlich...je nachdem wie bereit wir sind hinzuschauen, wirklich geschehen zu lassen und gehen zu lassen... den davon hängt alles ab!! 

 

Wer sich auf diesen Weg begibt und anfängt an sich und seinen Themen zu arbeiten, der wird schnell merken, dass, kaum hat man eine Sache geheilt und losgelassen, zeigt sich ruck zuck schon das nächste Thema, das geheilt werden will. Das kann manchmal echt anstrengend sein und zur schieren Verzweiflung führen. Halte durch! Gibt nicht auf! Denn es lohnt sich... so kannst du dein Herz und dein inneres Kind von all den Mauern und Palästen, das du um sie errichtet hast befreien - und staune was das mit deinem Leben macht. 

 

Vergebung

Ein zentraler Punkt - ja vielleicht sogar der wichtigste überhaupt - auf dem Weg zur Heilung ist die Vergebung. Wir alle sind irgendwann mal verletzt worden, wir alle haben mehr oder weniger tiefgreifende Traumata erfahren müssen. Wichtig dabei ist zu realisieren, dass auch die Menschen, die einen verletzt und gekränkt haben, ihrerseits auch ihre Narben und Wunden mit sich tragen.

Vergib deinen Eltern und deiner Familie

Gerade innerhalb der Familie, mit den Menschen, die man am meisten liebt und deren Liebe man am meisten bedarf  - da passieren die meisten Kränkungen, Verletzungen und sogar Traumata.

 

Jeder Mensch hat eine Mutter. In ihrem Körper wuchs er heran, ihre Zellen und ihr Blut versorgten ihn, ihr Körper schütze und hütete ihn neun Monate lang. Nichts was sie danach getan haben mag, wird das jemals ändern.

 

Jeder Mensch hat einen Vater. Es war sein Lebensfunke, der die Energie entfachte, die zur Entstehung des Lebens beitrug. Nichts was er danach getan haben mag, wird das jemals ändern.

 

Haben deine Eltern viele Fehler gemacht? Waren sie gut zu dir? Machen sie immer noch Vieles falsch?

Viele Menschen haben in ihrer Kindheit und auch später Dinge erlebt, die dazu führten, dass sie sich von ihren Eltern nicht geliebt ja sogar abgewertet und gedemütigt fühlten und es vielleicht immer noch tun. All diese Erlebnisse stecken noch immer wie ein Stachel in unseren Herzen. Wir können sie verdrängen, ignorieren oder leugnen - doch das ändert nichts an der Tatsache, dass der Stachel immer noch da ist...

 

Der beste Weg, diesen Stachel endgültig aus unseren Herzen zu entfernen und Heilung zu finden, ist Folgendes:

 

1. Du musst verstehen, dass deine Eltern dir die besten Eltern waren, die sie sein konnten! Besser konnten sie es nicht auf Grund von ihren eigenen Lebensumständen. Sie gaben, was sie zu geben hatten, sie hielten nichts zurück. Ganz schlicht, ganz einfach. Sie gaben dir stets alles, was sie geben konnten. Das mag jetzt für viele unter uns falsch klingen.

Aber Eltern geben ihren Kindern immer, IMMER alles, was sie geben können. Wenn sie etwas nicht gegeben haben, dann deshalb, weil sie es selber nicht besitzt haben. Bitte frage dich: was würde ich meinen Kindern absichtlich nicht geben, was würde ich ihnen absichtlich vorenthalten?

 

Deine Mutter, dein Vater - beide sind sie auch Kinder - beide haben/hatten sie auch eine Mutter und einen Vater. Auch eure Grosseltern und so weiter und so fort... Was fehlte ihnen in ihrer Kindheit? Was haben sie von ihren Eltern nicht bekommen, weil wiederum diese es nicht besessen haben? Welche Stacheln hat dies in ihren Herzen hinterlassen? 

 

In der Geschichte unserer Familien, unseres Volkes gibt es so viele grausame und traumatisierende Geschichten und Schicksale.... Gewisse Informationen werden über unsere Gene weiter gegeben - quasi wird unsere Software entsprechend programmiert. Doch dieses Wissen ist nicht in Stein gemeisselt, sondern es hilft uns nun dabei uns selbst zu heilen.

 

2. Vergib ihnen!! Vergib deinen Eltern, Grosseltern, Urgrosseltern, etc. dass sie nicht mehr geben konnten. Vergib ihnen, dass es dir an gewissen Dingen gefehlt hat in deiner Kindheit und hör auf sie dafür verantwortlich zu machen! Bitte versuche deinen Groll und vielleicht sogar deinen Hass, deine Wut abzulegen. Dies heisst nicht, dass du alles vergessen musst. Doch Vergebung ist der einzige Weg, der deine Wunden heilen kann und der dir hilft, den Stachel zu entfernen und die blutenden Wunde zu versorgen.

 

Du denkst wahrscheinlich, dass du es nicht wert gewesen bist, von ihnen diesen fehlenden Teil zu bekommen. Du denkst vielleicht, du hättest etwas falsch gemacht. Womöglich hast du sogar Schuldgefühle, fühlst Scham oder Angst. Du denkst du warst zu wenig artig, perfekt, hübsch, fleissig, intelligent - oder was auch immer. Wenn du keine Anerkennung bekommen hast, dann weil sie selbst in ihrem Schmerz versunken sind und es selbst nicht hatten. Man kann nichts geben, was man selbst nicht hat...Wenn du keine Liebe bekommen hast, dann weil ihre Herzen teilweise oder ganz versteinert sind - weil sie sich ihrerseits vor fehlender Liebe und Schmerz zu schützen versuchten. 

 

Vergib ihnen, dass sie dich nicht deutlicher lieben konnten.

Vergib ihnen, dass sie dich nicht so anerkennen konnten, wie du es gebraucht hättest und wie du bist.

 

Vergib ihnen - und spüre wie sich der Stachel nach und nach aus deinem Herzen löst. Und wie du frei wirst... diese Erleichterung ist unglaublich schön!!

 

Vergib auch anderen Menschen in deinem Umfeld,, die dich verletzt oder gekränkt haben.

Ein schönes Ritual jemandem zu vergeben ist, über die Brücke der Vergebung zu gehen. Setze oder lege dich dazu bequem hin. Stelle dir vor du befändest dich an einem für dich schönen und kraftvollen Ort. Bleibe so lange in Gedanken dort, bis du bereit bist weiter zu gehen. 

 

Du gehst nun einen Weg entlang. Schau dich um, wie sieht es links und rechts vom Weg aus. Hörst du Vögel? Was riechst du?

 

Vor dir erscheint nun eine schöne Brücke. Wie sieht sie aus? Ist sie aus Stein? aus Holz? Worüber führt die Brücke?

 

Begib dich in die Mitte der Brücke und schau hinab, was siehst du?

 

Bevor du nun auf die andere Seite der Brücke gehst ist es an der Zeit allen zu vergeben:

 

Vergebe deinen Eltern, Grosseltern, Geschwister, bester Freundin, Partnerin/Partner, etc. und vor allem auch DIR SELBST!! und sage folgende Worte laut oder in Gedanken auf, bis du ein warmes und wohliges Gefühl spürst. Falls andere- beängstigende Gefühle auftauchen - versuche sie wie eine Wolke am Himmel anzuschauen, und lass sie vorbei ziehen.

 

" Ich vergebe dir *Mutter, etc.* vollständig.

Ich vergebe der Welt, dem Universum, Gott, etc. vollständig.

Ich vergebe mir vollständig."

 

Gerne kann ich dich auch in diesem vielleicht schwierigen Prozess begleiten, wenn du das nicht alleine durchführen möchtest. Ich wünsche dir auf alle Fälle Kraft und Durchhaltevermögen! Du schaffst das!

Lasse deine Gefühle zu!

Lerne wieder, deine Gefühle zu fühlen. Viele von uns sind so konditioniert, dass wir gewisse Gefühle unterdrücken. Insbesondere die negativen Gefühle sind verpönt und wurden schon sehr früh in unserer Kindheit unterbunden. Wutausbrüche, Weinkrämpfe... gerade für Jungs - ein No Go! Aber auch überschwängliche Freude, Freudentänze sind nicht unbedingt erwünscht oder?

 

Dabei dreht sich alles - aber wirklich alles in unserem Leben um unsere Gefühle. 

 

Es gibt zwei Hauptvarianten, wie wir gelernt haben mit Gefühlen umzugehen:

 

Die Gefühle die wir unbedingt fühlen wollen

Das "Unbedingt-Schönes-fühlen-Wollen" macht uns zu einem Menschen, der ständig auf der Suche nach "schönen" Gefühlen und Erlebnissen ist. Wir wollen unbedingt fühlen, dass wir geliebt und akzeptiert werden und tun alles, damit es dazu kommt. Wir wollen uns unbedingt anerkannt fühlen und ackern uns ab, damit dieses Gefühl sich doch endlich einstellen möge. Im Extremfall laufen wir anderen Menschen regelrecht hinterher und betteln sie geradezu an, dass sie doch endlich alles tun mögen, damit sich die schönen Gefühle bei uns einstellen. Leider geschieht dann immer genau das Gegenteil: die Menschen fühlen sich von unserem Verhalten abgestoßen und wenden sich ab. Da dies aber ein schlechtes Gefühl bei uns auslöst verstärken wir die Anstrengungen, endlich an die schönen Gefühle zu kommen und rennen, ackern und betteln noch mehr. Ein Teufelskreis.

 

Die Gefühle, die wir auf keinen Fall (mehr) fühlen wollen

Das  "Schlechtes-nicht-mehr-fühlen-Wollen" kann solche Ausmaße annehmen, dass wir den Eindruck haben, gar nicht mehr fühlen zu können. Diese Abspaltung von unseren Gefühlen funktioniert aber leider nicht nur für die "schlechten" Gefühle - sondern wenn wir uns abspalten, dann total, das heißt wir fühlen weder Schmerz noch Freude. Alles versinkt in Neutralität und es bedarf schon sehr starker Impulse, damit ein Gefühl spürbar wird.

 

Beide Verhaltensweisen führen früher oder später zu Krankheit und Leid

Beide Verhaltensweisen machen uns gleichermaßen krank. Die Jagd nach schönen Gefühlen laugt uns aus, macht uns kraftlos, greift unser Immunsystem an und kann zur totalen Erschöpfung und Depression führen. Die Verdrängung von unseren "schlechten" Gefühlen löst sie damit nicht auf, es gibt die Gefühle noch immer, doch wir verdrängen sie aus unserem fühlenden Emotionalkörper in den physischen Körper - wo sie sich dann früher oder später als Krankheit zeigen werden. 

 

Die Lösung für beide Varianten ist einfach und schwierig zugleich: Wir müssen unsere Gefühle wieder fühlen! Dabei ist wichtig zu wissen:

 

Jedes Gefühl ist endlich! Wenn man ein Gefühl zulässt und es fühlt, dann geht es vorbei - und verschwindet ganz. Wenn wir alles tun, um das Gefühl zu verdrängen und nicht zu fühlen, dann erhalten wir seine Energie aufrecht und geben dem Gefühl somit eine ewige Haltbarkeit, die irgendwo im physischen Körper eingelagert wird und sich irgendwann meldet.

 

Das bedeutet nun also, dass Gefühle nur verschwinden, wenn wir sie fühlen! Das ist eine unglaublich wichtige Einsicht!! Nichts anderes löst Gefühle auf. Ich kann versuchen wegzuschauen, krampfhaft an was anders zu denken, verleugnen - doch das Gefühl ist immer noch da. Wartet in den Zellen meines Körpers darauf, dass ich endlich den Mut finde, mich ihm zuzuwenden und hinzufühlen...

 

Wenn wir Gefühle spüren, die wir als unangenehm empfinden, dann laufen in uns immer die selben Muster und Massnahmen ab. Diese haben wir uns in unserer Kindheit antrainiert auf Grund von Reaktionen von unseren Eltern und anderen Bezugspersonen. Welche das sind ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Der Satz "so schlimm ist es doch nicht, reiss dich zusammen!" haben wir sicher alle in unserer Kindheit schon mal gehört. Er zeugt davon, dass sich die Person, die ihn aussprach auf Grund von unserer Reaktion schämte oder nicht wohl fühlte. Viele von uns versuchen Gefühle "wegzudenken", indem man sich immer wieder in Gedanken etwas anderes vorsagt. Oder indem man Gefühle abtut wie eben erwähnt. Andere essen, hungern, trinken, trainieren (krankhafte Sportaktivitäten), helfen (Helfersyndrom) o.ä. ihre Gefühle weg. 

 

Lass das alles sein!! Gib diese Muster und Aktivitäten auf!

 

 

Finde den Mut, deine Gefühle einfach nur zu fühlen. Richte deine liebevolle Aufmerksamkeit auf sie. Wo in deinem Körper kannst du sie spüren? Wie fühlt sich dieses Gefühl an? Welche Gedanken gehen dir durch den Kopf? Und die ganze Zeit  fühle die Gefühle. Versuche nicht, sie zu verstärken! Bade NICHT in ihnen, sondern beobachte sie einfach so wie man eine Wolke am Himmel beobachtet: "ach, so fühle ich mich gerade, ist ja interessant". Bleib mit der Aufmerksamkeit bei deinem Gefühl. Minutenlang. Und dann spüre das Wunder, wenn das Gefühl geht und Frieden in dir zurücklässt.

 

 

Sei stolz auf dich, du bist einen der wichtigsten Heilungswege gegangen, den es gibt!

 

 

 

 

des Weiteren...

Diese zwei Punkte sind meiner Meinung nach die Wichtigsten um Heilung erfahren zu können. Und ohne diese Massnahmen wird auch jede Therapie - ganz egal welche, im Sand verlaufen, wenn wir uns nicht mit der Vergebung und unseren Gefühlen auseinander setzen. 

 

Des Weiteren gibt es noch einige andere sehr nützliche Strategien und Massnahmen, die helfen heil zu werden. Ich werde diese hier nur noch stichwortartig auflisten:

  1. Geschwindigkeit reduzieren, Inne halten
  2. Gehe in die Stille, die Ruhe & lausche nach Innen
  3. Lass die Gedanken wie Wolken vorbei ziehen und betrachte sie. Aber GANZ WICHTIG IST, DASS DU DIR NICHT ALLES GLAUBST, WAS DU DENKST!! Stell dir vor der Gedanke sei eine Seifenblase - leicht, fragil und plötzlich verplatzt. und lächle ihm zu. Die Macht der Gedanken ist unermesslich! Du bist, was du denkst, du bist jetzt, was du früher gedacht hast. Denn der Verlauf deines Lebens ist die Summe deiner Gedanken. Die Gedanken, die du ständig denkst erzeugen eine Realität. Achte auf deine Gedankengänge! Sind sie oft sehr negativ geprägt, dann empfehle ich dir, aktiv daran zu arbeiten!! Denn du bist eine Schöpferin / ein Schöpfer - nichts und niemand kann über deine Gedanken bestimmen - ausser du selbst! Beherrsche deine Gedanken, denn sie sind pure Energie. Das selbe gilt auch für deine Worte.
  4. Atme Atme Atme tief in den Bauchraum
  5. Intuition ist der Schlüssel zur Seele
  6. Visualisiere deine Wünsche
  7. Mache regelmässig einen geistigen Hausputz und entrümple den Dachboden deines Geistes
  8. Der grösste Feind des Menschen ist die Angst, die in den unterschiedlichsten Gewänder daher kommt. Scham, Eifersucht, Neid, Wut, Frechheit, Arroganz,... werde dir derer bewusst und schau hin woher die Angst kommt. Löse sie...
  9. Geh immer wieder über die Brücke der Vergebung
  10. Probleme wird es immer geben. Sie gehören einfach dazu. Es gibt Probleme, die dir etwas sagen wollen und es gibt solche, die einfach nur gelöst und vergessen werden wollen. Taucht ein Problem immer und immer wieder auf, dann will es dich auf etwas aufmerksam machen. Wichtig ist, dass du erkennst, wann die Türen verschlossen sind und wann eben nur ein paar Steine im Weg liegen. Gehe in die Stille und lausche... Wenn du ein Problem erkannt hast nimm es als Herausforderung an. Nimm es geistig in deine Hand, so wie ein Stein und betrachte es von allen Seiten. Was will es dir sagen? Emotionen haben hier nichts zu suchen.
  11. Alles was passiert ist stets zu deinem besten!
  12. Es ist nicht immer alles so, wie es scheint. Versuche die Dinge hinter den Dingen zu erkennen. Versuche die Nachricht zwischen den Zeilen zu lesen. Und wenn du nichts erkennen kannst, dann lerne zu vertrauen...
  13. Lebe und handle aus deiner inneren Mitte heraus. Mache sie zur Quelle all deines Seins und Tuns.
  14. Jeder ist einzigartig. Vergleiche dich nicht mit anderen! Du sollst niemand anderes sein, als du selbst!!
  15. Das Glück liegt nicht im Materiellen, nicht in der äusseren Welt. Das Glück kannst du nur in dir selbst finden. Gesundheit übrigens genau so!!
  16. Trage Sorge zu dir und deinen Nächsten und übe dich in der Liebe. (allumfassende Liebe)